Was du über kurz- und langkettige Kohlenhydrate wissen solltest!

0
gelesen

Kohlenhydrate sind zusammen mit Fetten und Proteinen die wichtigsten Energielieferanten deines Körpers und haben damit auch viel Bedeutung beim Abnehmen. Immer wieder erhalten wir Fragen zum Thema kurzkettige und langkettige Kohlenhydrate. Daher wollen wir in möglichst einfachen Worten Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen liefern. Wir verzichten im Artikel bewusst auf die Beschreibung biochemischer Prozesse im Zusammenhang mit der Energiegewinnung durch Kohlenhydrateverarbeitung. In allen Ernährungsplänen zum Abnehmen werden diese selbstverständlich beachtet.

Das sind kurzkettige und langkettige Kohlenhydrate

Der Makronährstoff Kohlenhydrat wird folgendermaßen zusammengefasst:

  • Monosaccharide (auch “Einfachzucker”) und Disaccharide (auch “Zweifachzucker”) als kurzkettige Kohlenhydrate bezeichnet. Diese sind z.B. in Süßigkeiten und Obst enthalten; und
  • Oligosaccharide (auch “Mehrfachzucker”) als langkettige Kohlenhydrate bezeichnet. Diese finden sich in Knäckebrot und Kartoffeln.

Kurzkettige Kohlenhydrate kann dein Körper schneller als langkettige Kohlenhydrate verarbeiten. Durch die langsamere Verarbeitung der langkettigen Kohlenhydrate bist du länger gesättigt und dein Körper hat gleichzeitig länger Energie. Gleichzeitig wird durch langkettige Kohlenhydrate dein Bluzuckerspiegel (auch “Insulinspiegel”) stabiler gehalten. Allerdings gibt es Ausnahmen, d.h. Kurzkettige die den Blutzuckerspiegel stabiler und langekettige Kohlenhydrate die ihn destabilisieren. Eben dieses Phänomen wird im Zusammenhang mit dem viel diskutierten Glykämischen Index thematisiert. Als Glykämischen Index wird eine Formel zur Berechnung des Energiepotentials eines Lebensmittels bezeichnet.

Ein Beispiel für ein Lebensmittel das trotz langkettiger Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel steigen lässt ist Weißbrot. Und Äpfel, die kurzkettige Kohlenhydrate in Form von Fruchtzucker enthalten, haben keinen negativen Effekt auf den Blutzuckerspiegel.

Neben der Zuckerart, sind die enthaltenen Fette und Eiweiße, sowie die Verarbeitung der Lebensmittel entscheidend für den Einfluss auf den Blutzuckerspiegel deines Körpers.

Du merkst, dass das Thema nicht ganz Ohne ist.

Liste an Lebensmitteln in denen kurzkettige Kohlenhydrate enthalten sind

  • Süßigkeiten
  • Milchprodukte
  • Honig
  • Haus-, Malz-, Rohr-, Trauben- und Rübenzucker
  • in vielen Obst- und Gemüsesorten (in Form von Fruchtzucker)

Liste an Lebensmitteln in denen langkettige Kohlenhydrate enthalten sind

  • Haferflocken, Vollkornprodukte, Vollkornbrot
  • Kartoffeln, Nudeln, Reis, Linsen
  • Nüsse & diverse Hülsenfrüchte
  • einige Obstsorten

Als Faustformel gilt: vieles was du zum Thema gesunde Lebensmittel gehört hast, trifft auch auf kurzkettige und langkettige Kohlenhydrate zu. Ungesalzene Nüsse sind z.B. immer ein besserer Snack als andere Süßigkeiten, Vollkornbrot ist besser als Weißbrot (obwohl es langkettige Kohlenhydrate enthält) und so weiter.

Obst ist zwar in beiden Listen enthalten, du kannst es aber ohne bedenken essen. Durch viele Vitamine und einen niedrigen Glykämischen Index ist Obst, vor allem Bananen, lecker und ein sehr gesunder Snack.

Du möchtest mehr über das Thema Kohlenhydrate wissen und interessierst dich für eine Low Carb Ernährung? Dann schaue dir unseren Artikel darüber an oder probiere unsere Low Carb Rezepte aus.

Du willst dich nicht länger mit dem Thema Kohlenhydrate beschäftigen sondern einfach abnehmen? Dann kannst du hier einen auf dich zugeschnittenen Ernährungsplan erstellen.

0
gelesen