Tipps zum schnellen Abnehmen im Alltag – Teil 2

0
0
gelesen

Nach unserem ersten Teil der Tipps zum schnellen Abnehmen im Alltag, stellen wir euch nun sieben weitere hilfreiche Möglichkeiten zur Vermeidung unnötiger Kalorien vor.

Für weitere Tipps haltet Ausschau auf unserer Facebook-Seite!

9. Den Kinoabend selber salzen

Der nächste Filme- oder Kinoabend steht an, aber leider bist du an deine Diät gebunden. Die Freunde oder der Partner knabbern fröhlich an den ausgestellten Köstlichkeiten. Durch die ständige Erinnerung daran, dass selbst darauf verzichtet werden muss, steigt der Frust in einem und der Film wird ungenießbar. Du musst nicht komplett verzichten! Im Gegensatz zu den fertigen Popcorn-Packungen, weist selbstgemachtes Popcorn deutliche weniger Kalorien auf. Mais in eine Pfanne geben, Deckel drauf platzieren und warten bis das gesamte Mais “aufgepufft” ist. Auf den Zucker verzichten und auf salziges Popcorn zurückgreifen und Kalorien sparen. Wer Lust hat kann seine Gewürzsammlung durchprobieren. Wer sagt, dass Popcorn nicht zu Zimt passt?

10. Tupf das Fett weg!

Hört sich erstmal komisch an? Betrachte diese Aussage wortwörtlich und sie gestalltet sich deutlich sinnvoller. Zum Anbraten von Fleisch benötigen wir Fette in Form von Ölen oder Butter. Um nun wenigstens auf einige dieser Fette beim Essen zu verzichten, etwas Küchenrolle zur Hand nehmen und das Fett vorsichtig von dem Fleisch abtupfen. Du erhälst den Geschmack  und reduzierst die Kalorienanzahl!

11. Alkohol ist nicht dein Freund

Alkohol kann entspannend wirken und als Genussmittel eingesetzt werden. Willst du gerade abnehmen, solltest du dich von ihm fern halten. Durch den Verzicht auf Wein oder Bier am Abend können viele Kalorien eingespart werden. Vor allem die Tatsache, dass Alkohol ein Giftstoff für unseren Körper darstellt, macht ihn zu einem Diätkiller. Sobald wir Alkohol unserem Körper zuführen, schaltet er automatisch auf Abbau des Giftstoffes. Resultierend daraus werden Verdauungs und Fettabbauprozesse im Körper vernachlässigt und der Abnehmprozess gestört.

12. Ausreichend Schlaf gibt uns weniger Gelegenheit zu Essen

Neben der Aussage im Titel, hat Schlaf viele positiven Auswirkungen auf den Körper. Wer mindestens sieben Stunden schläft ist psychisch ausgelassener und somit glücklicher im Alltag. Dies senkt das Risiko, aufgrund schlechter Laune eine Heißhungerattacke zu bekommen, drastisch. Vor allem Sportler sollten ausreichend schlafen, da vor allem im Schlaf Muskeln aufgebaut werden. Schaue hierzu auch in unseren Artikel Abnehmen ohne Hunger. Aber Achtung, wer zu viel schläft ist antriebsloser und weniger motiviert. Da wir uns auch hier alle unterscheiden, sollte jeder für sich herausfinden mit wie vielen Stunden Schlaf er selbst am besten zurecht kommt.

13. Verhalten im Restaurant

Auch Personen die abnehmen wollen, gehen gerne in ein Restaurant und lassen sich bedienen. Doch wie kann beim Restaurantbesuch abnehmen? Der erste Schritt ist eine gute Auswahl des Restaurants sein. Schaue dir im Internet die Speisekarten an und vergleiche diese mit deinem neuen Ernährungsplan zum Abnehmen. Eine Kleinigkeit vor dem Restaurantbesuch zu essen, senkt das Hungergefühl und der Verzicht auf die ganzen “Dickmacher” wird erleichtert.

14. Salat ist gut - aber nur mit gutem Dressing

Traditionell gelten Salate und Gemüse zu den besten Nahrungsmittel um abzunehmen. Salat ist aber nicht gleich Salat. Neben der Wahl und Zubereitung von Fleisch und Käse, welche oft zu einem Salat gereicht werden, birgt vor allem das unscheinbare Dressing eine Kalorienfalle. Vor allem fertige Dressings aus dem Supermarkt werden oft mit zu viel Öl und Mayonnaise hergestellt. Wir empfehlen Dressings selbst zu machen und zu kontrollieren wie viel der Zutaten hinzugefügt werden. Wenig Öl, Joghurt, Senf, Balsamico, Essig und Kräuter nach Wahl, sowie Zwiebel und Knoblauch empfehlen wir für die Zusammenstellung eines Dressings.

15. Stress vermeiden

Klingt leichter als getan und trotzdem kannst du dein Stress kontrollieren. Nimm dir nicht zu viele Dinge auf einmal vor. Du möchtest z.B. dein Leben gesünder gestalten und neben dem Abnehmen gleichzeitig das Rauchen aufgeben und wieder sportlicher werden. Die hohen Ziele setzen dich unter Zugzwang alles durchzuhalten. Dazu kommt, dass auf vieles verzichten werden muss und die Ergebnisse erst sehr schleichend eintreten. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Frustration und somit auch die Wahrscheinlichkeit eines Abbruch aller gesundheitsfördernden Maßnahmen, die du dir vorgenommen hast. Eins nach dem anderen! Setze dir gestaffelte Ziele und versuche diese zu erreichen. Bei dem Erreichen eines jeden Zieles erhöhen wir Motivation, Selbstbewusstsein und Selbstwert. Somit vermeiden wir die negativen Auswirkungen des Stresses und fördern die Aufrechterhaltung der Maßnahmen. Um den stressigen Anforderung der Planung zu entkommen, erstelle dir jetzt deinen individuellen Ernährungsplan!

0
0
gelesen