Fermentierte Lebensmittel - Wundermittel für einen gesunden Darm?

Gemüse_Fermentierte_Lebensmittel

Fermentieren ist kein neuer Trend, sondern wird schon seit Jahrhunderten genutzt, um Lebensmittel länger haltbar zu machen. Die Methode bringt viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, wie eine gesunde Darmflora und ein gestärktes Immunsystem, mit sich. Noch keine Erfahrungen mit Tempeh, Kefir oder Kimchi gesammelt? Wir zeigen dir, warum fermentierte Lebensmittel öfter auf deinem Speiseplan stehen sollten!


Was versteht man unter fermentierten Lebensmitteln?

Der Ausdruck “Fermentieren” leitet sich von dem lateinischen fermentum ab und bedeutet “Gärung”. Die Fermentation ist eine der ältesten Methoden, um Lebensmittel haltbar zu machen. Eine wichtige Funktion dieses Prozesses ist die Konservierung rasch verderblicher Lebensmittel. Eine Fermentation verändert die Inhaltsstoffe, verleiht ein besseres Aroma, eine vorteilhafte Textur und macht einige Lebensmittel erst bekömmlich. Fermentierte Lebensmittel werden durch einen natürlichen Gärprozess mithilfe von Bakterien, Schimmelpilzen oder Hefe hergestellt. Diese Mikroorganismen können sich entweder schon auf dem Lebensmittel befinden oder werden in Form von Starterkulturen zugesetzt. Im Endprodukt können noch lebende Mikroorganismen vorhanden sein. Sie können abhängig vom Produkt beispielsweise auch mit einer Filtration entfernt oder mit Hitze inaktiviert werden.


Was passiert beim Fermentieren?

Fermentierte_Lebensmittel

Die Fermentation basiert auf dem Stoffwechsel der Mikroorganismen und dient den Pilzen und Bakterien zur Gewinnung von Energie und Nährstoffen. Während der Fermentation vermehren sich die Bakterien und wandeln den Zucker und die Stärke des Gemüses in Milchsäure um. Die Mikroorganismen bauen somit Substanzen ab und ändern den pH-Wert ins Saure. Als Resultat können Erreger, die die Lebensmittel verderben lassen, nicht mehr ansiedeln und die Lebensmittel werden haltbar. Die entstandenen Bakterien können bis in das Verdauungssystem vordringen, wirken dort als Probiotika und unterstützen die Darmflora. Mikroorganismen wandeln die enthaltenen Inhaltsstoffe zu wichtigen Nährstoffen um. Dabei sorgen sie dafür, dass die Lebensmittel einfacher zu verdauen sind und bekömmlicher werden. Die bekanntesten Abbauprodukte sind Milchsäure, Essigsäure und Alkohol.


Wie gesund sind fermentierte Lebensmittel?

Der Verzehr fermentierter Lebensmittel kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Generell werden fermentierte Lebensmittel mit einem positiven Effekt auf die Darmflora und das Immunsystem assoziiert. Wissenschaftliche Studien der letzten Jahre bestärken die These, dass einige sekundäre Pflanzenstoffe, die bei der Fermentation freigesetzt werden, eine gesundheitsfördernde Wirkung haben. Sie sollen vor verschiedenen Krebsarten schützen, die Ausbreitung von Krankheitserregern unterbinden sowie das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes Typ ll senken. Außerdem sagt man diesen Stoffen anti-oxidative, cholesterinsenkende, antithrombotische, antientzündliche, entgiftende und immunmodulierende Wirkungen nach.

Mit fermentierten Lebensmitteln ernährst du dich allerdings nicht automatisch gesund. Für eine ausgewogene Ernährung benötigst du ein ausgeglichenes Verhältnis an allen Makronährstoffen, ausreichend Ballaststoffen und viel Obst & Gemüse. Personen, die an einer Histamin-Intoleranz leiden, sollten außerdem keine fermentierten Lebensmittel zu sich nehmen. Durch die mikrobakterielle Reifung sind fermentierte Lebensmittel besonders histaminreich! Was du außerdem beachten solltest: starke Erhitzung nach dem Fermentieren tötet nützliche Bakterien schon vor dem Verzehr ab. Forschungen rund um das Thema sind außerdem noch nicht abgeschlossen und es bleibt ungeklärt, wie regelmäßig fermentierte Lebensmittel konsumiert werden müssen, um den positiven Effekt aufrecht zu erhalten. 

Einfluss auf Verdauung und Darmgesundheit

Fermentierte Lebensmittel können Laktobazillen (Milchsäurebakterien) und weitere Bakterienstämme enthalten, welche zu den Probiotika gehören und im Darm positive Effekte vermitteln. Milchsäurebakterien wirken sich regulierend auf Verdauungsbeschwerden aus und der Körper kann die Nährstoffe einer Mahlzeit besser verwerten. Fermentierte Lebensmittel regen das Wachstum von nützlichen Bakterien im Darm an und unterstützen dadurch eine gesunde Darmflora. Gleichzeitig können sie potentiell unverträgliche Inhaltsstoffe abbauen. Studien zeigen, dass die Aufnahme von fermentierten Lebensmitteln die Diversität der Darmflora verbessert und Entzündungsreaktionen im Körper reduziert. Der regelmäßige Konsum von fermentierten Lebensmitteln kann chronische Beschwerden wie Laktoseintoleranz, Glutenunverträglichkeit, Colitis Ulcerosa oder Allergien mildern.

Generell ist eine gesunde Darmflora wichtig für das Wohlbefinden und wirkt sich positiv auf den gesamten Organismus aus.

Positive Eigenschaften von fermentierten Lebensmitteln

  • Stärkung des Immunsystems 
  • Unterstützung des Darmmikrobioms
  • Antimikrobielle Eigenschaften 
  • Erhöhen den Nährwert von Lebensmitteln 
  • Bessere Stimmungslage 
  • Unterstützung kognitiver Funktion 
  • Fördern Gesundheit des Herzstoffwechsels
  • Regulation des Zellwachstums 
  • Wirken positiv auf die Hautgesundheit
  • Potentieller Schutz vor Toxinen

Wie kann man fermentierte Lebensmittel zu sich nehmen?

Joghurt_Käse_Fermentierte_Lebensmittel

Jahrtausendelang gehörten fermentierte Lebensmittel zum alltäglichen Speiseplan, jedoch kommen sie heutzutage eher selten auf den Teller. In der schnelllebigen Gesellschaft nimmt sich kaum jemand noch Zeit, Lebensmittel wochen- oder monatelang einzulegen und den langwierigen Fermentationsprozess abzuwarten. Als Folge wird unser Darm jedoch nicht mehr ausreichend mit guten Bakterien versorgt. Vielleicht konsumierst du aber auch bereits fermentierte Lebensmittel, ohne es zu wissen. Typische Beispiele für fermentierte Lebensmittel sind Joghurt, Sauerkraut, Wein, Bier, Kombucha, saure Gurken, Kimchi, Tempeh oder Kefir. Auch wenn eine Vielzahl an fermentierten Lebensmitteln auf dem Markt existieren, lassen sich diese oftmals schwer in den Alltag integrieren. Die einfachste und bequemste Option: täglich 10 ml Bio-Essenz und du musst dir keine Gedanken mehr machen.


livQ Bio-Essenz - der Gesundheits-Coach

livQ-bio-essenzen

Die fermentierten livQ Bio-Essenzen enthalten über 30 ernährungsphysiologisch wertvolle Rohstoffe in Bio-Qualität. Sie liefern dem Organismus konzentrierte Nährstoffe im ganzheitlichen Verbund, darunter natürliches Vitamin B12. Die Bio-Essenzen sorgen mit den Vitaminen C und B12 für eine normale Funktion des Immunsystems, einen normalen Energiestoffwechsel und eine normale psychische Funktion. livQ Bio-Essenzen werden durch den enzymatischen Prozess der Fermentation gewonnen. Das überlegene Propaferm-Verfahren sorgt dafür, dass die hochwertigen Ausgangszutaten nochmals reicher und besser verwertbar werden. Zu keinem Zeitpunkt findet dabei eine Erhitzung statt, das Resultat ist echte Rohkostqualität. Aufgrund des hohen Vitalstoffgehalts reicht es aus, täglich 10 ml zu sich zu nehmen. Tipp: pur oder wahlweise mit Wasser oder Fruchtsaft mischen, etwas im Mund behalten und dabei den fruchtigsauer, prickelnden Geschmack spüren.

livQ Bio-Essenz + Superfood

Durch die Zugabe von Camu-Camu wird die livQ Bio-Essenz besonders effektiv. Sie enthält die ganze Kraft fermentierter Pflanzenstoffe und liefert dazu noch natürliches Vitamin C aus Acerola und der Camu-Camu Beere sowie Aroniasaft zur Abrundung.

Die ganze Kraft fermentierter Pflanzenstoffe!


Vorteile von livQ Bio-Essenzen

  • Langzeitfermentation, dadurch besonders intensiv
  • Große Mengen und Auswahl an Früchten, Nüssen und Gemüse
  • Keine Reaktion auf Allergene, da die Proteine bereits abgebaut sind
  • Unterstützt den Genesungsprozess und die Regeneration
  • Unterstützt Fasten und Diäten 
  • Einfach in den Alltag integrierbar
  • Bio-Essenzen – dein tägliches Ritual

Neuheit: biomiUP!

livQ_biomiUP

biomiUP von livQ liefert dir extra Power, wann immer du sie brauchst! Dieses Fermentationsgetränk aus Bio-Früchten und Gemüse enthält neben Guarana auch natürliches Vitamin C für mehr Energie und Vitalität. Das kleine Fläschen ist voll mit einsatzbereiten Mikronährstoffen: feinst aufgeschlossene Enzymbausteine und sekundäre Pflanzenstoffe. biomiUP sorgt, genauso wie die Essenzen, aufgrund organischer Säuren und Mikroorganismen für ein gutes Bauchgefühl. Die extra Power stammt aus gutem Koffein aus Guarana und Vitamin C aus Acerola. Die Essenz ist frei von Konservierungs- und künstlichen Geschmacksstoffen. Und ganz klar: bio, vegan, glutenfrei, laktosefrei, zucker-  und kalorienarm!

Was kann Biomi UP?

Wann immer du eine extra Portion Energie brauchst, trink ein biomiUP! Eine Flasche liefert die feinst aufgeschlossenen Bausteine aus fermentierten Früchten und Gemüse der livQ Bio-Essenz. Mit natürlichem Vitamin C und dem verträglichen Koffein aus Bio-Guarana ist biomi UP von livQ der effektive Powershot für dich!

Fermentierte Pflanzenkraft – wann immer du sie brauchst!


Fazit zu fermentierten Lebensmitteln

Gläser_Fermentierte_Lebensmittel

Fermentierte Lebensmittel werden mit gesundheitlichen Vorteilen verbunden, allerdings dienen sie nicht als Ersatz für eine ausgewogene Ernährung. Wenn du deinem Körper aber etwas Gutes tun möchtest, solltest du definitiv auf fermentierte Lebensmittel zurückgreifen. Sie können deine Gesundheit auf eine natürliche Art und Weise unterstützen. Die Bio-Essenzen von livQ bieten dir zusätzlich eine sehr einfache und bequeme Option, die gesundheitsfördernden Nährstoffe zu dir zu nehmen.

*Dieser Artikel enthält WERBUNG*


Weitere Fragen und Antworten

Wie fermentiert man Lebensmittel?

Am besten geeignet sind feste Gemüsesorten wie zum Beispiel Karotten, Sellerie oder sämtliche Kohlsorten. Um Lebensmittel zu fermentieren, werden Starterkulturen wie Hefe, Schimmelpilze oder gute Bakterien benötigt. Diese Mikroorganismen fügt man entweder extern hinzu oder sie befinden sich bereits auf dem ursprünglichen Produkt. Daraufhin muss das Lebensmittel luftdicht gelagert werden und entstandene Gase, Säuren oder Alkohole sorgen dafür, dass das Lebensmittel haltbar wird.

Welche Milchprodukte sind fermentiert?

Joghurt gehört zu den reichsten Quellen von probiotischen Mikroben. Zugesetzte Milchsäurebakterien wandeln Milchzucker in Milchsäure um, wodurch der Joghurt nicht nur gesund und haltbar, sondern durch die säuerliche Note auch lecker wird. Nicht alle Käsesorten sind probiotisch, die Milchsäurebakterien kommen insbesondere in Mozzarella, Cheddar, Gouda, Gruyere und Parmesan vor. Es gilt: Je älter der Käse, desto mehr probiotische Bakterien enthält er. Jedoch muss auch hier beachtet werden, dass pasteurisierte Sorten aufgrund der Erhitzung keine lebenden Bakterien mehr enthalten.

Sind fermentierte Lebensmittel gesund?

Die probiotischen Bakterien in fermentierten Lebensmitteln spielen vor allem eine wichtige Rolle für das Immunsystem und die Verdauung. Sie erzeugen ein leicht saures Milieu, wodurch unerwünschte Bakterien es schwer haben, zu überleben. Dementsprechend sorgen die Bakterien in fermentierten Lebensmitteln für eine gesunde Darmflora.


Quellen


Weitere spannende Beiträge