Gelenkschmerzen – Prävention durch gesunde Ernährung

0
0
gelesen

140 Gelenke sorgen dafür, dass wir uns aktiv bewegen können. Beim Laufen, beim Tennis spielen oder auch beim Schreiben sorgen deine Gelenke für einen reibungslosen Ablauf. Hast du beim Sport oder bei der Bewegung Gelenkschmerzen? Bist du in der Bewegung eingeschränkt?

Das muss nicht sein. Im Folgenden wirst du alles über den Einfluss der gesunden Ernährung auf Gelenkschmerzen, aber auch auf Gelenkerkrankungen wie Arthrose und Arthritis, erfahren.

Echte Gelenke vs. unechte Gelenke

Die Gelenke zählen zum passiven Teil unseres Bewegungsapparates. Unterteilen kann man diese in echte und unechte Gelenke. Echte Gelenke weisen eine Unterbrechung zwischen den Knochenverbindungen auf, dem sogenannten Gelenkspalt. Im Gegensatz dazu besitzen unechte Gelenke eine Kontinuität, welche ihnen aber gleichzeitig eine eingeschränkte Beweglichkeit verleiht. Beispiele sind hier Kreuzbein und Steißbein. Unser Hüftgelenk, Kniegelenk sowie das Sprunggelenk, welche uns mit zunehmendem Alter besonders Probleme bereiten können, gehören zu der Klasse der echten Gelenke.

Gelenke und ihre Funktionen

Der menschliche Organismus umfasst ein breites Spektrum an Gelenkarten. Das Sattelgelenk findest du in der Verbindung zwischen deiner Hand und dem Daumen. Um Beuge- und Streckbewegungen zu ermöglichen gibt es ein Scharniergelenk in deinem Ellenbogen. Das Kugelgelenk kommt in deiner Hüfte vor und lässt Bewegungen in 6 verschiedene Richtungen zu. Wie du merkst, sind für all unsere Bewegungen Gelenke unerlässlich.

Gelenkverschleiß und Ernährung

Durch die permanente, tägliche Beanspruchung kann es zum Verschleiß unserer Gelenke kommen. Es verwundert nicht, dass mit zunehmendem Alter auch die Gelenkbeschwerden zunehmen. Doch auch junge Menschen leider vermehrt unter Gelenkbeschwerden: wissenschaftliche Studien belegen, dass mittlerweile jede zweite Person zwischen 20-40 Jährigen unter Gelenkschmerzen leidet.

Übergewicht und Adipositas sind die häufigste Ursache für Gelenkschmerzen in jungen Jahren. Schlechte Ernährung und eine zu geringe körperliche Aktivität sind der Hauptgrund für die Gewichtszunahme. Jedes Pfund zu viel wirkt sich negativ auf die Gelenke aus und begünstigt Krankheiten wie beispielsweise Arthrose.

Unsere Gelenke brauchen Bewegung. Doch Vorsicht: Eine Überbelastung der Gelenke wie etwa durch Leistungssport oder durch Ausführungsfehler bei Trainingsübungen können die Gelenke schädigen. Daher ist es wichtig, für die regelmäßige Entlastung der Gelenke zu sorgen. Auch für die Nährstoffverarbeitung ist eine Entlastung der Gelenke notwendig. Sind sie nicht hinreichend entlastet, dann können Nährstoffe nicht richtig aufgenommen und später verarbeitet werden. Also gönn‘ ihnen ab und zu eine Pause etwa durch gelenkschonende Sportarten wie Radfahren oder Schwimmen. Oder durch einen gelenkschonenden Trainingsplan zum Abnehmen, bei dem du nur mit deinem Körpergewicht und ohne Geräte trainierst.

Aufbau und Nährstoffversorgung der Gelenke

Wovon ernähren sich Gelenke? Die sogenannte Gelenkflüssigkeit ist dafür zuständig, unsere Gelenke mit Nährstoffen zu versorgen. Fehlen den Gelenken die notwendigen Mikro- und Makronährstoffe treten langfristig Beschwerden auf, den durch gesunde Ernährung vorgebeugt werden kann. Aber Schritt für Schritt.

Es lohnt sich die Bausteine der Gelenke kennen zu lernen. Glykosaminoglykane, Chondroitin, Hyaluronsäure und Kollagen. Hört sich erst einmal kompliziert an – lässt sich aber in einfachen Worten erklären.

Kollagen ist ein Faserprotein, dass du zusätzlich auch in deiner Haut, den Haaren, Nägeln und Knochen findest. Dieser Eiweißbaustein macht im Knorpel 70% seiner Masse aus und speichert dort die Flüssigkeit, die die Gelenke elastisch hält. Damit die Kollagenbildung stattfinden kann, ist eine gesunde Ernährung notwendig.

Glykosaminoglykane sind biochemisch gesehen Kohlenhydrate, die den Gelenken eine hervorragende Stoßdämpfung bieten. Chondroitin und die Hyaluronsäure gehören zu der Gruppe der Glykane.

Und zuletzt die Hyaluronsäure. Immer häufiger begegnet man diesem Begriff zum Beispiel bei Kosmetika. Es heißt, sie sei das Anti-Aging Wundermittel für glatte Haut. Was macht diese Substanz so magisch? Die Hyaluronsäure dient als Schmiermittel. Ähnlich wie das Kollagen ist auch die Hyaluronsäure fähig dazu, riesige Mengen an Wasser zu binden und zwar 6000 Mal mehr als sein eigenes Gewicht. Chondroitin wirkt dem Verschleiß der Gelenke entgegen und hat ebenfalls eine wasserbindende Eigenschaft.

Tipps gegen Gelenkschmerzen und zum Gelenke stärken

Eine gesunde Ernährung ist neben ausreichender Bewegung das Lebenselixier der Gelenke. Denn nicht nur Übergewicht, sondern ebenso Nährstoffunterversorgung führen dazu, dass die Bausteine für das reibungs- und schmerzfreie Funktionieren des Gelenkapparats verantwortlich. Besonders die Mikronährstoffe, das heißt Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente, sind unentbehrlich und leisten ihren Beitrag für einen schmerzfreiem Bewegungsapparat. Von diesen Mikronährstoffen haben manche eine besonders hohe Bedeutung für die Gelenke und der Bereitstellung der Bausteine, die du im vorigen Abschnitt kennen gelernt hast. Hier erfährst du mehr zum Thema Mikro- und Makronährstoffe.

Um die Gelenke zu stärken ist es wichtig, dass du deinem Körper gesunde Lebensmittel zu führst, die eine entzündungshemmende Wirkung besitzen. Omega 3 Fettsäuren verfügen über diese Wirkung. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien konnte die entzündungshemmende Eigenschaft vielfach nachgewiesen werden. Einen positiven Effekt haben auch Fisch, Leinöl und auch Chia-Samen. Des weiteren hemmen Zwiebeln, Knoblauch, Nüsse und frisches Gemüse wie etwa Brokkoli Entzündungen und tragen außerdem dazu bei, Gelenkerkrankungen vorzubeugen.

Gleichzeitig tragen diese Lebensmittel zu einer gesunden Ernährung bei. Allerdings solltest du beachten, dass eine Nährstoff-Überversorgung ebenfalls nicht förderlich ist. Ein gesunder Ernährungsplan nimmt sich diesem Problem an: richtig erstellt, wirst du gesunde Lebensmittel zu dir nehmen, die deinen Körper jederzeit mit den richtigen Nährstoffen versorgen. Hier erfährst du wie du dir einen gesunden Ernährungsplan erstellst.

Außerdem ist es für dich wichtig, dass du ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst, denn das tut deinen Gelenken gut. Wasser und Mineralwasser enthalten, Calcium, Magnesium und Kalium. Diese Mineralstoffe verhelfen beim Aufbau der Knochen und sind grundlegend für eine gesunde Ernährung. Zudem werden Stoffwechselprodukte, die sich in den Gelenken sammeln und diese belasten können, mit der Zufuhr von Wasser weggespült. Zu einer gesunden Ernährung gehören also nicht nur Lebensmittel, die unseren Hunger stillen, sondern auch jene die den Durst stillen.

Arachidonsäure - Gift für deine Gelenke

Gleichzeitig gibt es auch eine Reihe von Lebensmitteln, die ein Risiko für die Gesundheit darstellen und insbesondere Gelenkkrankheiten und Gelenkbeschwerden begünstigen. Besonders gefährlich ist die Arachidonsäure, die bekannt ist als Gegenspieler der Omega 3 Fettsäuren und Entzündungen auslösen kann.

Zum Großteil findet man sie in tierischen Fetten. In einigen Lebensmitteln ist sie in sehr hoher Konzentration enthalten: Insbesondere Schweineschmalz und Leber enthalten große Mengen an Arachidonsäure. Aber auch Fertigprodukte und Fast Food sollten nur selten auf deinem Speiseplan stehen, denn sie enthalten kaum Nährstoffe und bieten deinen Gelenken nur wenig Nutzen. Für eine gesunde Ernährung sind diese Speisen fehl am Platz.

Der gesunde Ernährungsplan zur Prävention

Du siehst: eine gesunde Ernährung ist nicht nur im Hinblick deines Wohlbefindens relevant. Für die Gesundheit von Knorpel und Gelenken ist eine ausgewogene Ernährung mit leckeren Lebensmitteln unerlässlich. Die zweite Komponente ist dein Körpergewicht. Die Gewichtsreduktion bei Übergewicht ist eine der besten Maßnahmen zur Prävention von Gelenkbeschwerden und zur Vorbeugung chronischer Gelenkkrankheiten. Eine Ernährungsumstellung hilft dir, das Problem ein für alle mal zu lösen – ohne Verzicht und ohne Leid.

Bei Interesse stehen stehen wir dir mit deinem individuellen Ernährungsplan gerne zur Seite. Dadurch ist dir eine gesunde Ernährung garantiert, wir helfen dir gerne dabei deine Ziele zu erreichen. Auf die Plätze, fertig, los: Ernährungsplan erstellen

0
0
gelesen