Mineralstoffe - Starkes Wachstum und starke Knochen

6 Min. Lesezeit · Upfit Redaktion

superfood-guide

Was sind Mineralstoffe?

Mineralstoffe sind eine Gruppe von Mikronährstoffen. Wie auch die Vitamine kann der Körper Mineralstoffe nicht selber herstellen. Daher müssen wir sie durch Nahrung zu uns nehmen, um den Körper zu versorgen. Wie alle Mikronährstoffe sind auch die Mineralstoffe essentiell und lebenswichtig für den Menschen und sind an vielen Prozessen des Körpers und vor allem des Stoffwechsels beteiligt. Diese chemischen Elemente kommen in pflanzlichen sowie tierischen Produkten vor und auch der menschliche Körper besteht zu fast 5% aus Mineralstoffen. Die wohl bekanntesten sind Eisen, Magnesium, Zink und Jod.

Wofür brauchen wir Mineralstoffe?

Wie schon erwähnt, sind Mineralstoffe essentiell für viele körperliche Vorgänge. Am wichtigsten sind sie jedoch für die Regulierung des Elektrolyt- und Wasserhaushalts. Das heißt, dass Nährstoffe und Mineralstoffe gleichmäßig im Blut verteilt werden. Zudem tragen die Mineralstoffe auch zur Bildung und Wachstum von Knochen, Zähnen und Muskeln bei und stärken das Immunsystem. Doch das war noch nicht alles – Mineralstoffe sind die kleinen Alleskönner unseres Körpers. Denn auch für Zellwachstum und Heilung sind sie unerlässlich sowie zur Blutgerinnung und Wundheilung. Man sollte also darauf achten, dass man seinen Körper immer ausreichend mit ihnen versorgt. Wie du das schaffst und was du im Falle eines Mangels machen kannst, zeigen wir dir hier.


Arten von Mineralstoffen

superfood-guide

Es gibt zwei verschiedene Arten von Mineralstoffen, zwischen denen vor allem in der Medizin unterschieden wird: die Mengenelemente und die Spurenelemente.

Mengenelemente und Spurenelemente

Fangen wir mit den Mengenelementen an. Sie werden entweder durch Nahrung oder über das Trinkwasser gelöst aufgenommen. Ein Mangel an ihnen entsteht eher selten.  Mengenelemente werden in einer höheren Dosis benötigt, als Spurenelemente. Sie werden wirklich nur in sehr geringen Mengen benötigt. Finde deinen persönlichen Bedarf heraus und nutze den Upfit Nährstoffrechner.
Der Hauptunterschied zwischen Mengenelementen und Spurenelementen ist tatsächlich die Menge, in der sie vom Körper benötigt werden. Klicke auf einen der Stoffe und finde heraus, wofür er gut ist und wie viel genau du von ihm brauchst. 

MengenelementeSpurenelemente
„Hohe“ Konzentration im KörperNiedrige Konzentration im Körper
CalciumEisen
ChlorJod
KaliumKupfer
MagnesiumMangan
NatriumZink
PhosphorFluor
Schwefel

Mineralstoff Lexikon

Hier findest du detaillierte Informationen zu den einzelnen Mineralstoffen. Erfahre, welche Aufgaben sie haben und wie du das Beste aus ihnen rausholen kannst, damit du dein Ziel schnell erreichst:

  • Calcium
  • Chlor
  • Kalium
  • Magnesium
  • Natrium
  • Phosphor
  • Schwefel
  • Eisen
  • Jod
  • Kupfer
  • Mangan
  • Zink
  • Fluor

Du möchtest mehr über Nährstoffe erfahren? Dann schau dich gerne in unserem Nährstoff Bereich um und gucke dir auch die anderen Mikronährstoffe wie Vitamine, Omega 3 Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe an.


Mineralstoffreiche Ernährung

Mineralstoffe kommen wirklich nur in sehr geringen Mengen in unserem Körper vor und daher ist es für das grundlegende Wohlbefinden auch nicht schlimm, wenn man ab und zu mal etwas zu wenig zu sich nimmt. Denn normalerweise deckt sich der Bedarf durch eine ausgewogene Ernährung innerhalb einer Woche schon ganz von alleine. Wenn durch eine extrem einseitige Ernährung jedoch über einen längeren Zeitraum ein großes Defizit eines Mineralstoffes entsteht, kann es natürlich zu gesundheitlichen Folgen kommen.

Das kannst du jedoch ganz einfach verhindern. Hier ein paar Tipps dafür:

  • Allgemein sollte deine Ernährung aus viel Gemüse bestehen. Befolge die „5 am Tag“ -Regel: 3 Hände Gemüse, 2 Hände Obst
  • Vor allem in grünem Gemüse wie Brokkoli, Spinat, Grünkohl und Sellerie kommen viele Mineralstoffe vor
  • Auch Hülsenfrüchte wie Linsen und Erbsen und Nüsse decken schnell deinen Bedarf an Mineralstoffen

Wo kommen welche Mengenelemente/ Spurenelemente vor?

Mengenelemente

NameQuellenTagesbedarfAufgaben im Körper
CalciumMilch, Milchprodukte, Käse, Samen und Nüsse, grünes Gemüse wie Grünkohl und Spinat, calciumreiches Mineralwasser (>150 mg/l)1-1,2 gAufbau von Knochen und Zähnen, wichtige Rolle bei der Blutgerinnung, Muskelkontraktion und Erregungsleitung in den Nerven
ChlorKommt zusammen mit Natrium als Kochsalz in fast allen Lebensmitteln vor2300 mgAufrechterhaltung der Gewebespannung, Bestandteil der Magensäure und hilft somit Nahrungsbestandteile zu spalten
KaliumGemüse, Hülsenfrüchte, Banane4 gZuständig für die Funktion der Nerven, Muskelbewegungen, Aufrechterhaltung der Gewebespannung und die Wirkung verschiedener Enzyme
MagnesiumSamen, Nüsse, Kakao, Hülsenfrüchte, Getreide, Obst, Gemüse, Fisch300 – 400 mgZuständig für die Wirkung vieler Enzyme, für die Nervenfunktion und Muskelbewegung
NatriumZusammen mit Chlorid als Speisesalz in vielen industriell verarbeiteten Lebensmitteln wie Brot, Gebäck, Frühstückscerealien, Snacks, etc.1,5 gNerven- und Muskelfunktion
PhosphorMilch, Milchprodukte, Kohlrabi, Soja, Schmelzkäse, Käse, Fleisch- und Wurstwaren, Fischkonserven700 mgEnergieversorgung der Zellen und zusammen mit Calcium als Calciumphosphat ein wichtiger Bestandteil von Knochen und Zähnen
SchwefelFleisch, Eier, Milch, Milchprodukte, Nüsse, HülsenfrüchteKeine genauen AngabenBestandteil von Aminosäuren und Vitaminen

Spurenelemente

NameQuellenTagesbedarfAufgaben im Körper
KupferFisch, Nüsse, Kakao, Kaffee, Tee1-1,5 mgWichtige Rolle im Eisenstoffwechsel und wirkt bei aktiven Enzymen mit
EisenNüsse und Saaten, Trockenfrüchte, Hülsenfrüchte, Getreide- und Pseudogetreide, grünes Blattgemüse10-15 mgSauerstofftransport im Blut und wichtig für die Wirksamkeit von einigen Enzymen
FluorFlouridiertes Speisesalz, Mineralwasser mit hohem Fluorgehalt, Zahncreme, Mundspülung3,8 mgBestandteil des Zahnschmelzes (sorgt für Stabilität und Resistenz gegenüber kariesverursachenden Faktoren), Flouridionen sind am Knochenaufbau beteiligt
ManganTee, Erdbeeren, Haferflocken, grünes Gemüse2-5 mgAktiviert viele Enzyme
JodFisch, Milch, Eier, Wurst, Brot, jodiertes Speisesalz200 𝜇gBaustein für Schilddrüsenhormone, wichtig für Wachstum, Gehirnentwicklung und Stoffwechsel
ZinkAustern, Emmentaler, Gouda, Erdnüsse, Haferflocken, Linsen, Mais, Paranüsse, Rindfleisch, Weizenmischbrot7-10 mgBeteiligt im Stoffwechsel und unterstützt die Körperabwehr

Mineralstoffe supplementieren

nährstoffe supplements mineralien pflanzenstoffe vitamine fettsäuren

Normalerweise wird der Bedarf an Mineralstoffen auf ganz natürliche Weise durch die Ernährung gedeckt. Durch bestimmte Ernährungsweisen wie z.B. Veganismus, durch Krankheiten oder die Einnahme von Medikamenten, kann es zu einem Mangel an diesen Stoffen kommen. Doch auch das ist kein Problem, da du diesen Mangel ganz einfach beheben kannst. Jeder kennt sie – die Brausetabletten, die man in Wasser lösen kann und wie Limo schmecken. Das ist eine einfache und günstige Variante, kleine Mängel auszugleichen. Eine andere Variante wäre die Einnahme durch kleine Tabletten mit dem konzentrierten Mineralstoff. Doch übertreibe es nicht: Mineralstoffmängel sind eher selten und sollten auch nicht vorbeugend behandelt werden. Die Ausnahme sind Jod und Eisen. Hierbei kann es ab und zu mal auch auf natürliche Weise zu Mängeln kommen auf Grund einer falschen Ernährung. Wenn du gesund bist, keine bemerkbaren Mängel hast und trotzdem alle möglichen Mineralstoffe supplementierst, wirst du keine Wirkung erzielen. Zu viel eingenommene Mineralstoffe werden einfach mit dem Urin wieder ausgescheiden. Mehr Infos findest du in dem Upfit Supplement Ratgeber.

Durch die Einnahme in konzentrierter und isolierter Form wie Tabletten führt schnell zu einer Überdosis.


Häufige Fragen und Antworten

Normalerweise deckt sich der Bedarf durch eine ausgewogene Ernährung innerhalb einer Woche schon ganz von alleine. Hier ein paar Tipps dafür:

  • Allgemein sollte deine Ernährung aus viel Gemüse bestehen. Befolge die „5 am Tag“ -Regel: 3 Hände Gemüse, 2 Hände Obst
  • Vor allem in grünem Gemüse wie Brokkoli, Spinat, Grünkohl und Sellerie kommen viele Mineralstoffe vor
  • Auch Hülsenfrüchte wie Linsen und Erbsen und Nüsse decken schnell deinen Bedarf an Mineralstoffen

Egal ob Brausetabletten oder Kapseln – Wenn du gesund bist, keine bemerkbaren Mängel hast und trotzdem alle möglichen Mineralstoffe supplementierst, wirst du keine Wirkung erzielen. Zu viel eingenommene Mineralstoffe werden einfach mit dem Urin wieder ausgescheiden. Also übertreibe es nicht: Mineralstoffmängel sind eher selten und sollten auch nicht vorbeugend behandelt werden. Die Ausnahme sind Jod und Eisen. Hierbei kann es ab und zu mal auch auf natürliche Weise zu Mängeln kommen auf Grund einer falschen Ernährung.

  • Mineralstoffe sind essentiell für viele körperliche Vorgänge
  • Die Regulierung des Elektrolyt- und Wasserhaushalts
  • Dass Nährstoffe und Mineralstoffe gleichmäßig im Blut verteilt werden
  • Zur Bildung und Wachstum von Knochen, Zähnen und Muskeln
  • Stärken das Immunsystem
  • Für Zellwachstum und -Heilung
  • Zur Blutgerinnung und Wundheilung

Weitere spannende Beiträge