Wintergemüse - Was wächst im Winter in Deutschland?

Grünkohl-Wintergemüse

Gemüse im Winter?

Wintergemüse-Sorten

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Um fit durch den Winter zu kommen, ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit reichlich Vitaminen und Mineralstoffen unumgänglich.

Leckere Aufläufe, wärmende Eintöpfe oder heiße Suppen, helfen die kühlen und grauen Tage zu überstehen. Während in den Supermärkten ganzjährig Gemüse aus aller Welt verkauft wird, gibt es auch hier bei uns sogenanntes regionales Wintergemüse, welches im Winter wächst und deinen Nährstoffbedarf sichert.

Saison des Wintergemüses

Wie der Name schon sagt, wächst das Wintergemüse auch zur kalten Jahreszeit, trotzt dem Frost und kann durchgängig geerntet werden. Generell spricht man von Wintergemüse bei Sorten, welche im Winter geerntet werden oder sich so lagern lassen, dass sie die ganze Saison, von Oktober bis März, verzehrt werden können.

Gesät wird das Wintergemüse gegen Ende der Sommermonate Juni, Juli und bis in August hinein.

Frost - Ein wichtiger Helfer?

Sinken die Temperaturen unter null Grad, kann es zu Frostbildung kommen. Ein Aufenthalt im Freien erfordert Überwindung und zusätzlich warme Kleidung. Auf das Wintergemüse wirken sich die Kälte und der Frost allerdings sehr positiv aus.

Die Kälte verlangsamt die Stoffwechselvorgänge in der Pflanze. Die Pflanze verbraucht dementsprechend weniger Energie in Form von Zucker, gleichzeitig wird mittels der Photosynthese weiterhin Zucker gebildet. Der Zuckergehalt des Wintergemüses steigt an.

Auch weitere Aromastoffe werden aufgrund der Kälte nicht mehr durch Stoffwechselprozesse verwandelt und sammeln sich in der Knolle, den Blättern oder der Rübe. Das Wintergemüse schmeckt dadurch aromatischer.

Frost und Kälte sorgen für aromatisches Wintergemüse


Wintergemüse Tabelle - Was gibt es im Winter alles?

Die folgende Tabelle zeigt noch einmal in übersichtlicher Form, welche Lebensmittel wann in der kalten Jahreszeit verfügbar sind.

Die Vielfalt des Wintergemüses – Eine Tabelle zur Übersicht:

Sorte Aussaat Ernte
Blumenkohl Juli Vor erstem Frost
Chicoree Mai Länge der Blätter entscheidend
Chinakohl Juli Vor erstem Frost
Endivie August Bis Dezember
Feldsalat September Bis Dezember
Grünkohl April Bis ins Frühjahr
Karotten August Erster Dauerfrost
Knollensellerie Juni Bis Dezember
Kopfsalat August Bis März
Mangold Juli Den ganzen Winter
Pastinake März Den ganzen Winter
Radicchio August November
Rettich August Bis Dezember
Rote Beete Juli Vor erstem Frost
Rotkohl Mai November
Rosenkohl Mai Ab November
Schwarzwurzel April Oktober
Spinat Oktober Den ganzen Winter
Steckrübe Mai Bis Dezember
Topinambur März Den ganzen Winter
Weißkohl April Vor Dauerfrost
Wirsing April Vor Dauerfrost
Zuckerwurzel April Den ganzen Winter

Wie Wintergemüse deine Gesundheit stärkt

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung mit hohem Gemüseanteil ist nur in den warmen Sommermonaten möglich?

In folgendem Kapitel, wollen wir die ein paar Sorten Wintergemüse vorstellen, welche besonders positive Auswirkungen auf deine Gesundheit und dein Immunsystem haben.

Rote Beete

Die Rote Beete zählt zu den klassischen Wintergemüsen in Deutschland. Obwohl Rote Beete schon gegen Ende der Sommermonate erntereif ist, erstreckt sich der Erntezeitraum meist bis kurz vor den ersten Frost. Nach der Ernte ist das Gemüse frostfrei weitere Zeit lagerbar und eignet sich somit sehr gut zur Verwendung als Wintergemüse.

Rote Beete enthält viele wertvolle Mikronährstoffe, welche wichtig für das Aufrechterhalten der Gesundheit sind und zur Stärkung des Immunsystems beitragen. Das Wintergemüse Rote Beete weist hohe Gehalte an Vitamin C, die Gruppe der B-Vitamine, Kalium, Eisen, sowie Folsäure auf.

Die Gruppe der B-Vitamine, sowie das Vitamin C helfen dein Immunsystem zu stärken und deine Infektanfälligkeit zu reduzieren. Der Komplex der B-Vitamine ist außerdem wichtig für die Belastbarkeit und Energie. Das in der Roten Beete enthaltenen Eisen steigert ebenfalls deine Leistungsfähigkeit und ist wichtig für die Zellbildung.

Weiterer Inhaltsstoff der Roten Beete, welcher mit einer positiven Beeinflussung der Gesundheit in Verbindung gebracht wird, ist das anorganische Nitrat. Studien haben ergeben, dass das aufgenommenen Nitrat sich positiv auf den Blutdruck auswirkt. Das Nitrat aus der Roten Beete wird im Körper zu Stickstoffmonoxid umgewandelt. Dies wirkt sich wiederum positiv und protektiv auf die Blutgefäße des Körpers aus. Durch den Verzehr von Roter Beete kann der Blutdruck kurzzeitig gesenkt werden

Die folgende Tabelle zeigt, welche Nähr- und Inhaltsstoffe in 100 Gramm der Roten Beete stecken.

Nährstofftabelle – Rote Beete:

Nährstoff pro 100 Gramm
Kalorien 41 kcal
Fett 0,1 g
Proteine 1,5 g
Kohlenhydrate 8,4 g
Ballaststoffe 2,8 g
Vitamin A 1,8 µg
Vitamin C 10 mg
Kalium 407 mg
Eisen 0,9 mg
Magnesium 21 mg
Folsäure 83 µg

Winterkresse

Winterkresse, auch Barbarakraut genannt, zählt in Deutschland ebenfalls zu den Sorten des Wintergemüses – ausgesät wird sie im Herbst. Die Winterkresse ist als “anspruchslose” Pflanze bekannt, da sich die Pflanze selbst vermehrt und am besten im Halbschatten gedeiht. Besonders schmackhaft sind die frischen Blätter der Winterkresse, welche sich hervorragend für vitaminreiche Salate eignen.

Das Wintergemüse Winterkresse enthält ebenfalls hohe Mengen an Vitamin C, welches wichtig für die Abwehrfunktion deines Körpers ist. Vitamin C schützt ebenfalls vor freien Sauerstoffverbindungen, welche die Zellen schädigen und fördert die Aufnahme und Verwertung von Eisen.

Winterkresse enthält auch Flavonoide, diese gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und wirken sich ebenfalls positiv auf die Gesundheit aus. Lange Zeit wurden die Effekte lediglich ihrer antioxidativen Funktion, das heißt Schutz der Zellen vor freien Sauerstoffradikalen, zugeschrieben.

Mittlerweile zeigen Studien einen weitaus vielfältigeren Einfluss auf verschiedene Stoffwechselwege im Körper. Eine höhere Aufnahme an Flavonoide senkt laut epidemiologischen Studien z.B. das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Die folgende Tabelle zeigt, welche Nähr- und Inhaltsstoffe in 100 Gramm der Winterkresse stecken.

Nährstofftabelle – Winterkresse:

Nährstoff pro 100 Gramm
Kalorien 35 kcal
Fett 0,7 g
Proteine 4,2 g
Kohlenhydrate 2,5 g
Ballaststoffe 3,5 g
Vitamin A 350 µg
Vitamin C 5,9 mg
Vitamin E 700 µg
Kalium 550 mg
Eisen 2,9 mg
Magnesium 40 mg

Grünkohl

Grünkohl ist ein weltweit bekanntes Wintergemüse. In den letzten Jahren hat Grünkohl besonders an Beliebtheit bei Vegetariern und gesundheitsbewussten Personen gewonnen. Alle bekannten Grünkohl Arten stammen ursprünglich vom Wildkohl ab. Geerntet wird der Grünkohl bis Ende März, teilweise sogar Anfang April. Der Frost sorgt für das würzig-süßliche Aroma.

Grünkohl enthält eine Menge Protein, aber auch Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Kalium, Eisen und Iod. Ebenfalls sind verschiedene Vitamine enthalten unter anderem der Komplex der B-Vitamine, Vitamin C und Vitamin K.

Hervorzuheben ist besonders der Gehalt an Vitamin C: 100g Grünkohl enthalten 105 Milligramm des Vitamins, 100g einer Zitrone enthalten lediglich 53 Milligramm Vitamin C.

Vitamin C ist, wie bereits mehrfach genannt, sehr wichtig für die Funktion des Immunsystems. Vitamin K spielt eine essentielle Rolle bei der Blutgerinnung, sowie im Knochenstoffwechsel. Iod ist ein wichtiger Bestandteil für die Synthese der Schilddrüsenhormone.

Der Verzehr von Grünkohl wird mit einer Erhöhung der antioxidativen Aktivität, Schutz des Herz-Kreislauf-Systems, sowie Schutz des Magen-Darm-Traktes assoziiert.

Die folgende Tabelle zeigt, welche Nähr- und Inhaltsstoffe in 100 Gramm Grünkohl stecken.

Nährstofftabelle – Grünkohl:

Nährstoff pro 100 Gramm
Kalorien 37 kcal
Fett 0,9 g
Proteine 4,2 g
Kohlenhydrate 2,5 g
Ballaststoffe 4,2 g
Vitamin C 105 mg
Vitamin K 719 µg
Kalium 199 mg
Eisen 1,25 mg
Magnesium 16 mg
Kalzium 177 mg
Iod 3,9 µg

Pastinake

Die Pastinake – ein Wintergemüse, welches oft in Vergessenheit gerät. Die etwa zwanzig Zentimeter lange, gelblich-weiße Rübe punktet mit süßlich-würzigem Geschmack.

Geerntet wird das Wintergemüse ab Oktober bis ins Frühjahr hinein. Wie bei den meisten Wintergemüse Sorten auch, erhöht sich der Zuckergehalt der Knolle durch die Frosteinwirkung.

Pastinaken enthalten wertvolle Mikronährstoffe wie Folsäure, Kalium, Vitamin E und Vitamin C. Bemerkenswert ist, dass der Gehalt an Kalium und Vitamin C, höher ist als der Gehalt in Karotten.

Vitamin E ist ein fettlösliches Vitamin und besitzt ebenfalls antioxidative Wirkungen. Vitamin E schützt Zellen vor Schäden verursacht durch z.B freie Sauerstoffradikale, des weiteren kann Vitamin E Entzündungsreaktionen abschwächen. Die enthaltene Folsäure ist insbesondere extrem wichtig während der Schwangerschaft, ein Mangel kann sogenannten Neuralrohrdefekte auslösen.

Die folgende Tabelle zeigt, welche Nähr- und Inhaltsstoffe in 100 Gramm der Pastinake stecken.

Nährstofftabelle – Pastinake:

Nährstoff pro 100 Gramm
Kalorien 58 kcal
Fett 0,4 g
Proteine 1,3 g
Kohlenhydrate 12 g
Ballaststoffe 2 g
Vitamin C 18 mg
Vitamin E 0,9 mg
Kalium 523 mg
Eisen 0,6 mg
Magnesium 29 mg
Folsäure 59 µg

Schwarzwurzel

Die Beliebtheit der Schwarzwurzel als Wintergemüse resultiert aus ihrer Ähnlichkeit zum Spargel. Umgangssprachlich wird das Wintergemüse deshalb auch als “Winterspargel” bezeichnet. Die Schwarzwurzel eignet sich gut als Grundlage für einen Salat oder auch Suppen.

Der “Winterspargel” zählt zu den Gemüsearten mit dem höchsten Gehalt an Nährstoffen. Die Schwarzwurzel enthält unter anderem wichtige Vitamine und Mineralstoffe wie z.B. Vitamin A, Vitamin E, Vitamin K, sowie Kalzium, Phosphat und Eisen. Besonders hervorzuheben ist der Inhaltsstoff Inulin.

Inulin, nicht zu verwechseln mit Insulin, ist ein Ballaststoff und wird von unseren Verdauungsenzymen nicht gespalten. Inulin gelangt intakt in den Dickdarm und wird dort von unseren Darmbakterien zersetzt. Inulin wirkt also als löslicher Ballaststoff und fördert dadurch eine geregelte Verdauung, hilft aber auch zur Erhaltung einer gesunden Darmflora bei. Da Inulin nicht zu einer erhöhten Zuckerresorption führt, ist es ebenfalls auch für Diabetiker gut geeignet.

Die folgende Tabelle zeigt, welche Nähr- und Inhaltsstoffe in 100 Gramm Schwarzwurzel stecken.

Nährstofftabelle – Schwarzwurzel

Nährstoff pro 100 Gramm
Kalorien 52 kcal
Fett 0,4 g
Proteine 1,3 g
Kohlenhydrate  2 g
Ballaststoffe 2 g
Vitamin C 3 mg
Vitamin E 6,37 mg
Kalium 224 mg
Eisen 2,90 mg
Magnesium 18 mg

Verschieden Vitamine und Mineralstoffe beeinflussen deine Gesundheit positiv


Wintergemüse - Rezepte zum Abnehmen

Wintergemüse steckt voller Vitamine und Mineralstoffe, welche wichtig sind, um deine Gesundheit aufrecht zu erhalten und dein Immunsystem zu stärken. Allerdings ist der Verzehr von Gemüse ebenfalls sehr hilfreich beim Abnehmen. Und wer hat nicht, nach den Weihnachtsfeiertagen, den Wunsch ein paar der Kilos wieder los zu werden?

Die Vielfalt der Gemüsesorten, welche im Winter regional geerntet werden können, verhindert eintönige Mahlzeiten und ermöglicht gleichzeitig die Zubereitung leckerer Rezepte. Passend zu der kalten Jahreszeit eignet sich das Wintergemüse optimal für leckere Wintersalate, Suppen oder auch für gesunde Snacks.

Schwarzwurzelsuppe

wintergemüse-rezepte-Schwarzwurzelsuppe

Die Schwarzwurzel ist super figurfreundlich, mit gerade einmal 17 Kalorien auf 100 Gramm, eignet sich das Wintergemüse perfekt als Zutat.

Du benötigst:

  • 150 g Schwarzwurzel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • 1 TL Butter
  • 175 ml Gemüsebrühe
  • 125 ml Milch, 1.5% Fett
  • 1 TL Creme fraiche
  • 1 handvoll Walnüsse gehackt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Zucker

So bereitest du die Suppe zu:

1 EL Zitronensaft mit Wasser mischen. Die Schwarzwurzeln waschen, schälen und in Stücke schneiden. Diese sofort ins Zitronenwasser legen.Die Zwiebel schälen und fein würfeln.Die Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebel darin andünsten. Schwarzwurzeln abgießen und kurz mitdünsten, die Gemüsebrühe hinzugeben und alles bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.Milch und Crème fraiche hinzugeben, alles fein pürieren. Erneut erhitzen und mit den restlichen 1 EL Zitronensaft, Prise Salz, Prise Pfeffer sowie Zucker abschmecken. Mit den gehackten Walnüssen nach Belieben garnieren

Cashew-Grünkohl Salat

Wintergemüse-Grünkohl-Salat-Rezept

Du benötigst:

  • 2-3 Stangen Grünkohl
  • 2-3 Scheiben Ziegencamembert
  • 1 handvoll Cashews
  • 1 EL Ahornsirup
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 TL Senf
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

So bereitest du den Salat zu:

Grünkohl gut waschen und klein schneiden. Den Grünkohl in eine Schüssel geben und mit den Händen gut massieren. Salz hinzugeben nochmal massieren, bis die Blätter weich werden. Mit Olivenöl, Ahornsirup, Apfelessig, Senf und Pfeffer würzen. Umrühren und beiseite stellen.Cashews halbieren und in einer Pfanne leicht anrösten.Ziegenkäse zurecht schneiden.Den Salat auf Tellern anrichten, mit Camembert und Cashews garnieren.

Pastinaken Snack - Die gesunde Naschalternative:

Wintergemüse-Pastinaken-Chips-Rezept

Du benötigst:

  • große Portion Pastinaken
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

So bereitest du den Snack zu:

Pastinaken in dünne Scheiben schneiden (je dünner, desto knuspriger). Die Pastinaken-Scheiben in eine Öl-Marinade mit den Gewürzen legen, auf einem Backblech verteilen und im Ofen bei 180 Grad Umluft ausbacken, bis die Chips braun werden.


Süße und gesunde Leckereien im Winter?

Obwohl Wintergemüse in den kalten Jahreszeiten dominierend ist, gibt es trotz allem auch Obstsorten, welche im Winter regional erhältlich sind. Zu den Obstsorten des Winters gehören Äpfel und Birnen, da diese den ganzen Winter über gelagert werden können und damit immer frisch zur Verfügung stehen.

Deinen Vitaminbedarf kannst du also zusätzlich, neben der Zubereitung von Gerichten mit Wintergemüse, auch über den Verzehr von Obst decken. Da der Verzehr von Rohkost schnell eintönig wird, haben wir dir ein paar ldeen für süße und gleichzeitig gesunde Leckereien für die Wintermonate:

Winter-Apfelkompott

Wintergemüse-Obst-im-Winter-Apfelkompott-Rezept

Du benötigst:

  • 3 Äpfel
  • 100 ml Wasser
  • 2 Nelken
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Kokosöl

So bereitest du das Apfelkompott zu:

Äpfel waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Apfelstücke, das Wasser und die Nelken in einen Topf geben und für 15 Minuten leicht köcheln lassen. Mit Zimt und Kokosblütenzucker verfeinern. Warm genießen oder auskühlen lassen

Birnen Porridge

Wintergemüse-Obst-im-Winter-Birnenporridge-Rezept

Du benötigst:

  • 1 Birne
  • 100 ml Apfelsaft
  • 35 g Haferflocken
  • 300 ml Milch, 1.5% Fett
  • 1 Prise Zimt
  • 1 EL Leinsamen

So bereitest du das Birnen-Porridge zu:

Birnen waschen und klein schneiden. Apfelsaft in einem Topf erhitzen und die Birnenstücke darin köcheln lassen (3 Minuten).Anschließend restliche Zutaten hinzugeben, kurz aufkochen, vom Herd nehmen und für weitere 5 Minuten quellen lassen. Mit den Leinsamen zum Schluss garnieren.

Birnenchips

Wintergemüse-Obst-im-Winter-Birnenchips-Rezept

Du benötigst:

  • 150 g Birnen
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Puderzucker

So bereitest du die Birnenchips zu:

Die Birnen in dünne Scheiben schneiden und anschließend auf einem Backblech verteilen.Mit Zitronensaft bepinseln und Puderzucker darüber streuen.Bei 100 Grad circa 4-5 h im Backofen trocknen lassen.

Tipp: Zwischendurch die Backofentür einen Spalt öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann!


Tipps und Tricks für Hobbygärtner - Wintergemüse selbst anbauen

Wintergemüse-selbst-anbauen

Saisonales Obst und Gemüse bietet viele Vorteile. Im Winter ist es trotz der Kälte möglich, eine Vielfalt an verschiedenen Wintergemüse zu verzehren und in den Speiseplan zu integrieren.

Wenn dich nach der ganzen Informationsflut die Neugierde gepackt hat und du gerne mehr Wert auf den Verzehr von saisonalem Gemüse legen willst., vielleicht sogar Wintergemüse selbst anbauen möchtest, haben wir dir nun ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt:

  • Beachte die Zeit der Aussaat
  • Beachte die optimale Erntezeit
  • Beachte die Zeit der Aussaat
  • Sonnigen, aber geschützten Standort wählen
  • Mulch, Stroh oder Kompost zwischen den Pflanzen als Schutz
  • Selten gießen, 1 bis 2 mal im Monat reicht aus
  • Kein gefrorenes Gemüse ernten, wird nach dem Auftauen matschig

Fazit

Wintergemüse-Knollen-Rüben

Auch im Winter gibt es eine Menge Gemüsesorten, welche hier in Deutschland wachsen.

Das Wintergemüse schmeckt nicht nur sehr gut, sondern hilft auch deine Gesundheit zu stärken und dich fit durch den Winter zu bringen.

Wintergemüse kann dir ebenfalls beim Abnehmen helfen und für leckere Gerichte verwendet werden. Und wenn es draußen einmal wieder sehr kalt ist, denke einfach daran: Dadurch wird das Wintergemüse nur noch aromatischer!


Häufige Fragen und Antworten

Saisonales Gemüse, bezeichnet Sorten welche passend zur Jahreszeit regional angebaut und geerntet werden können. Im Winter spricht man dabei von Wintergemüse. Es handelt sich um Sorten, welche im Winter geerntet werden oder sich so lagern lassen, dass sie die ganze Saison, von Oktober bis März, verzehrt werden können.

Ja, denn saisonales und damit regionales Gemüse trägt einen Teil zum Umweltschutz bei. Außerdem sprechen, neben dem Aspekt der Nachhaltigkeit,  noch viele weitere Gründe für den Anbau und Verzehr von saisonalem Gemüse. Wintergemüse bzw Saisonales Gemüse punktet unter anderem mit gutem Geschmack, enthält sehr viele wichtige Nährstoffe und ist oft preisgünstiger als importiertes Gemüse.

Wintergemüse steckt voller Vitamine und Mineralstoffe, welche wichtig sind um deine Gesundheit aufrecht zu erhalten und dein Immunsystem zu stärken. Allerdings ist der Verzehr von Gemüse ebenfalls sehr hilfreich beim Abnehmen. Insbesondere die Schwarzwurzel erweist sich als besonders figurfreundlich.


Quellen

  • Bonilla Ocampo DA, Paipilla AF, Marín E, Vargas-Molina S, Petro JL, Pérez-Idárraga A. Dietary Nitrate from Beetroot Juice for Hypertension: A Systematic Review. Biomolecules. 2018 Nov 2;8(4):134. doi: 10.3390/biom8040134. PMID: 30400267; PMCID: PMC6316347.
  • R. Gibson, M. B. R oberfroid: Dietary modulation of the human colonic microbiota: Introducing the concept of prebiotics, J Nutr 125 (1995) 1401–1412
  • Šamec D, Urlić B, Salopek-Sondi B. Kale (Brassica oleracea var. acephala) as a superfood: Review of the scientific evidence behind the statement. Crit Rev Food Sci Nutr. 2019;59(15):2411-2422. doi: 10.1080/10408398.2018.1454400. Epub 2018 Apr 24. PMID: 29557674

Weitere spannende Beiträge