Der Kürbis – Das Allzweckmittel im Herbst

0
0
gelesen

Der Kürbis steckt voller Überraschungen und sollte aufgrund seiner vielen Nährstoffe nicht nur als Dekoration zu Halloween dienen. Wenn er statt vor der Tür im Topf landet, kann er Dank vieler Vital- und Ballaststoffen ein richtiges Superfood werden. Deswegen ist er nicht nur bei Entzündungen, Depressionen und parasitären Infektionen ein empfohlenes Mittel, sondern wird auch gerne bei Diäten eingesetzt.

Der Kürbis eignet sich dafür durch sein Vitalstoff-Reichtum besonders gut. Abgesehen von hohen Mengen Beta-Carotin, ist der Kürbis reich an Kalium, welches Bluthochdruck entgegen wirkt. Zudem ist er eine hervorragende Quelle für Ballaststoffe, die nicht nur die Verdauung unterstützen, sondern auch Blutzuckerwerte ausgleichen. Als wäre das nicht genug enthält er nennenswerte Mengen von Vitamin A, C und E, sowie Folsäure, Magnesium und Eisen. Fett hat er dagegen kaum und eignet sich daher optimal als Zutat in deinem Ernährungsplan

Veganer Ernährungsplan in der Kürbiszeit

Dass der Kürbis in eine vegane Diät passt sollte ja klar sein, er ist doch schließlich ein Gemüse, oder? Naja, also streng genommen ist der Kürbis eine Beere, da er wie eine Frucht aus einer bestäubten Blüte heraus entsteht – aus botanischer Sicht also die größte Beerenfrucht, die uns bekannt ist. Aber Kommando zurück – der Kürbis wächst einjährig kultiviert am Boden und ist somit immer noch ein Gemüse. In einen veganen Diätplan passt der Kürbis also sowieso.

Das Fruchtfleisch des Kürbis ist nicht nur besonders schmackhaft, sondern enthält zudem einen hohen Anteil antioxidativen Beta-Carotin, welches als Abwehrstoff gegen freie Radikale agiert und somit entzündungshemmend wirkt. Außerdem senkt es durch seine immunstärkende Wirkung zugleich das Risiko für chronische Erkrankungen, womit der Kürbis nicht nur hilft, wenn der Ernährungsplan vegan ist.

Kürbis bei einer Low Carb Diät - geht das?

Wie viele Kohlenhydrate am Tag gegessen werden sollten ist bei einer Ernährungsumstellung wie der Low Carb Diät eine Sache der eigenen Zielsetzung. Ein gesunder nachhaltiger Wert liegt, abhängig von Körpermasse und Aktivitätslevel, zwischen 120-160 Gramm pro Tag. Soll die Low Carb Diät beim Abnehmen helfen, dann sollte der Schnitt lieber zwischen 60-110 Gramm liegen. Das klingt erstmal nicht viel, aber weißt du wie viel Kürbis du dafür essen könntest? Das kommt natürlich auch ein bisschen auf die Sorte an, weswegen wir dir hier die drei beliebtesten von über 1200 Sorten mit ihren Inhaltsstoffen aufzeigen:

Gelber Zentner, oder auch der „Halloween-Kürbis“ (100g):

  • 104 kJ / 25 kcal
  • 1,1 Gramm Eiweiß | 0,1 Gramm Fett | 5,5 Gramm Kohlenhydrate
  • 1,2 Gramm Ballaststoffe |  12mg Vitamin C |  92% Wassergehalt

Hokkaido-Kürbis (100 g)

  • 264 kJ / 63 kcal
  • 1,7 Gramm Eiweiß | 0,6 Gramm Fett | 12,6 Gramm Kohlenhydrate
  • 2,2 Gramm Ballaststoffe |  30mg Vitamin C |  80% Wassergehalt

Butternut-Kürbis (100 g)

  • 149kJ / 38kcal
  • 1,1 Gramm Eiweiß | 0,1 Gramm Fett | 8,3 Gramm Kohlenhydrate
  • 1,6 Gramm Ballaststoffe |  21mg Vitamin C | 93% Wassergehalt

Um den kompletten Tagesbedarf an Kohlenhydraten bei einer Low Carb Diät zu decken, wären je nach Sorte schon einige 100 Gramm Kürbis nötig, wodurch er sich wunderbar für diese Ernährungsweise anbietet.

Ach übrigens, wenn es mal nicht gleich ein ganzer Kürbis sein soll, sind die Kerne der perfekte Snack bei einer Low Carb Diät:

Kürbiskerne (100g):

  • 2.364 kJ / 565 kcal
  • 24,3 Gramm Eiweiß
  • 45,6 Gramm Fett
  • 2,3 Gramm Kohlenhydrate
  • Ballaststoffe: 8,7 Gramm

Paleo Ernährungsplan mit tollen Kürbis-Rezepten

Bei der Paleo Diät oder besser gesagt Paleo Ernährung, ist eine geringe Zufuhr von Kohlenhydraten kein ausgesprochenes Ziel, sondern höchstens ein Nebeneffekt, wodurch diese Ernährung häufig mit einer Low-Carb Diät verwechselt wird. Tatsächlich kann z.B. der Paleo Ernährungsplan eines Sportlers voller kohlenhydratreicher Gemüsesorten sein.
Über die Jahre haben sich verschiedene Varianten einer Paleo Diät entwickelt, wobei die bekannte Kernaussage von Dr. Loren Cordain bleibt, dass wir mit Paleo “[…] nicht nur Gewicht verlieren, sondern auch unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden wiederherstellen.”

Der Kürbis darf also in deinem Paleo Ernährungsplan nicht fehlen. Deswegen haben wir ein leckeres und leichtes Rezept für dich, dass sogar nicht nur bei einer Paleo Diät schmeckt.

Diese Zutaten brauchst du für einen gefüllten Kürbis:

1 kleinen Hokkaido Kürbis
200 g Hackfleisch
½ Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Karotte
100g Spinat
60 g Cashewkerne
50ml Gemüsebrühe
1 Ei
1 EL Kokosöl
1 TL Currypulver
1 TL Kreuzkümmel
½ Chillischote
1 Handvoll Petersilie
1 Prise Salz, Pfeffer, Paprikapulver

So bereitest du dein Gericht zu:

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Kürbis waschen, Deckel abschneiden und entkernen. Mit dem Messer das Kürbisfleisch herausnehmen, sodass überall ein dünner, gleichmäßiger Rand bleibt. Ausgehöhlten Kürbis für 30 Minuten in den Ofen geben. Kürbisfleisch in kleine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch klein hacken. Karotte schälen und in kleine Würfel schneiden. Cashewkerne grob hacken. In einer Pfanne etwas Kokosöl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und kurz andünsten. Hackfleisch dazugeben und mitbraten. Das Kürbisfleisch mit Karotte hinzufügen, Gewürze ebenfalls dazugeben und alles zusammen bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten dünsten. Den Spinat und die Cashewkerne dazugeben und nochmals für ca. 3 Minuten weiterdünsten. Das Ei mit der Gemüsebrühe verquirlen und mit Salz, Pfeffer und gehackter Petersilie würzen. Den Kürbis herausnehmen, mit dem Hackfleisch-Gemüse füllen und mit der Brühe übergießen. Deckel drauf geben und 15 Minuten fertig backen. Guten Appetit!

0
0
gelesen